17.04.23

Landheimaufenthalt der 6f in Mosbach

Nach langem Warten und mit großer Vorfreude startete die Klasse 6f des Hebel-Gymnasiums am Montag, 27.03., ihre Klassenfahrt. Ziel war die Jugendherberge Mutschlers Mühle in Mosbach. Aufgrund eines Streiks reisten die 27 Schülerinnen und Schülern mit ihren Lehrkräften Frau Stein und Herr Henn mit einem gemieteten Bus statt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an.


Vor Ort warteten verschiedene Programmpunkte auf die Klasse. Bereits kurz nach der Anreise holte Coach Alex die Klasse ab und schickte sie in Gruppen auf eine GPS-Rallye, bei der verschiedene Aufgaben gelöst werden mussten.

Am Dienstag wanderten die Kinder zum Heinrich-Hof, ein Biobauernhof im nahen Obrigheim. Bäuerin Maria – gelernte Erzieherin – nahm die Jungen und Mädchen mit zum Tierefüttern und brachte ihnen heimische Gemüsesorten näher. Bei einem Arbeitseinsatz im Gewächshaus des Hofes zeigten alle großen Eifer. Die abendliche Nachtwanderung verband die Klasse mit einem Clean-up entlang der Elz: mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet sammelten die Kinder Müll ein, der in der Landschaft lag. So kamen immerhin drei gefüllte Müllsäcke zusammen.

Mittwochs wurde es abenteuerlich, als die Klasse die Burg Guttenberg besuchte. Das Burgmuseum öffnete eigens für die 6f, die die mittelalterliche Einrichtung bestaunte und den Blick über das Neckartal vom 40 Meter hohen Bergfried genoss. Spannend wurde es bei der anschließenden Flugschau der Greifenwarte, als Eulen, Adler und Geier knapp über die staunenden Köpfe hinwegflogen. Nach vielen Wanderkilometern blieb man abends an der Jugendherberge und ließ sich Stockbrot am Lagerfeuer schmecken.

Für Viele kam der Donnerstag als letzter Tag zu schnell. Bei Coach Alex und seinem Team-Erlebnistag konnten die Jungs und Mädchen ihre gestärkte Klassengemeinschaft unter Beweis stellen, indem sie verschiedene Team-Aufgaben mit Bravour bewältigten. Die Gestaltung des letzten Abends hatte die Klasse unter dem Motto „Geschlechtertausch“ selbst organisiert und beeindruckte mit dem Gesangswettbewerb „The Voice of 6f“, einem Videospiel-Quiz und einer legendären Party auf der Tanzfläche.

„Diesen Landheimaufenthalt werden wir sicher nicht vergessen“, freuten sich zwei Schülerinnen zum Ende der Woche. Damit die Erinnerungen wach bleiben, hat die Klasse während der Woche ein Weblog geführt, in dem auch die Eltern und andere Familienangehörige an den verschiedenen Aktivitäten teilhaben konnten.

Am Freitag begaben sich alle mit der S-Bahn und dem öffentlichen Bus auf die Heimreise. Am Schwetzinger Bahnhof konnten die Eltern am Mittag dann ihre sehr müden, aber auch sehr glücklichen Töchter und Söhne in Empfang nehmen.

Henn